FETTE-REIFEN-FORMATE

In der folgenden Tabelle finden Sie mögliche Formate für Ihr Fette-Reifen-Rennen im Überblick.

Altersgruppen Alter Fun & Action Race
Play 2-4 Laufrad-Parcours Road/Cross Laufradrennen
Rookie / Performance 5-8* / 9-14** SlowBiking SlowBiking
Rookie / Performance 5-8* / 9-14** BMX-Pumptrack*** Cross
Rookie / Performance 5-8* / 9-14** MTB-Parcours*** Road

* Bei Rennen ist eine Unterteilung in zwei Altersklassen empfehlenswert: 5-6 & 7-8 Jahre
** Bei Rennen ist eine Unterteilung in zwei Altersklassen empfehlenswert: 9-11 & 12-14 Jahre
*** Pumptrack und MTB-Parcours sind eher erst ab ca. 7 Jahren geeignet.

Auf den ersten Blick sind es natürlich die Disziplinen und verwendeten Fahrräder, die die Formate unterscheiden.

Die Haupttrennline verläuft allerdings zwischen FUN & ACTION auf der einen Seite - und RACE auf der Anderen:

FUN & ACTION…

  • ...können während Ihres Events ganztägig nebenher laufen - müssen dann aber natürlich auch permanent mit ausreichender Man- und Frauenpower betreut werden
  • Anmeldungen, Siegerehrungen, Starternummern… alles nicht nötig. (Haftungsauschlüsse allerdings schon)
  • Und die Preise, die wir Ihnen stellen? Wie bringt man die unter die Leute, wenn es gar keine Sieger gibt? Wie wäre es mit einer Tombola, aus der jeder kleine Fahrer nach seinem Ritt ein Los ziehen darf.

Ein RACE…

  • ... ist nach 1-2 Stunden vorbei und eignet sich daher besonders als Vorprogramm zum Beispiel eines Vereinsrennens - zumal dann ja ein abgesperrter Kurs bereits besteht.
  • Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, müssen Anmeldemöglichkeiten vorgesehen- und Starterlisten verwaltet werden. Sowohl im Vorfeld, als auch vor Ort.
  • Startnummern wollen ausgegeben und wieder eingesammelt werden.
  • Sicherheit ist besonders wichtig, da ja schon schneller und dicht an dicht gefahren wird.
  • Und zu guter letzt darf eine schöne Siegerehrung mit Preisverleihung natürlich nicht fehlen.

Fun & Action

Bild Laufradparcour

Einfacher Geschicklichkeitsparcours: Eine Runde mit dem Laufrad auf einem vorgegebenen Kurs - Slalom um Hütchen, über Huppel, auf einem breiten Brett entlang, durch ein Tor etc.

Jedes Kind erhält eine Urkunde. Hauptpreise werden unter allen teilnehmenden Kindern verlost. Da es bei diesem Format nicht möglich ist, die Auslosung der Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt durchzuführen – die Teilnehmer wären dann schon längst von dannen gezogen – bietet sich das Ziehen eines Loses direkt nach der Runde an: Mit Glück ein Hauptpreis. Und wenn nicht: Immerhin die Urkunde. So ist ein Erfolgserlebnis für jedes Kind garantiert.

Dieses Format kann während Ihrer Veranstaltung permanent parallel laufen. Voranmeldungen und eine Verwaltung von Starterlisten sind hier dem dementsprechend nicht notwendig.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer beliebig
(Vor)anmeldungen nein
Bild Laufradparcour

Das Format mit dem geringsten Aufwand und Platzbedarf. Und gleichzeitig sehr hohem Spaßfaktor für Alle. Insbesondere auch nicht nur für die Fittesten. Denn hier zählt nicht Kraft, sondern Geschicklichkeit.

Beim SlowBiking geht es einfach darum, mit dem Fahrrad eine kurze, gerade Strecke von etwa 10 Metern möglichst langsam zurückzulegen. Natürlich ohne dabei mit dem Fuß den Boden zu berühren.

Gestartet wird in der Regel in kleinen Gruppen von – je nach verfügbarem Platz - bis zu ca. 5 Kindern. Der Sieger kann dann jeweils kurz gefeiert werden, bevor dann alle Teilnehmer ein Los aus der Tombola der Hauptpreise ziehen - und eventuell eine Teilnehmerurkunde erhält.

In dieser Form eignet sich SlowBiking als unkompliziertes, permanent während Ihrer Veranstaltung angebotenes Format ohne Notwendigkeit von Voranmeldungen und Starterlisten. Nur einen gut gelaunten Moderator, der den Rennverlauf stets witzig zu kommentieren weiß, sollten Sie unbedingt verpflichten.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer beliebig
(Vor)anmeldungen nein
Bild Laufradparcour

Das für Kinder wahrscheinlich attraktivste aller Fette-Reifen-Formate. Action pur. Aber auch ein vergleichsweise Kostspieliges: Der Pumptrack will gemietet, angeliefert, aufgebaut, permanent von mehreren erfahrenen Coaches betreut – und schließlich auch wieder abgebaut werden. Und es sollte stets jemand in der Nähe sein, der weiß, was im Falle eines Unfalls zu tun ist.

Und auch, wenn für einen Pumptrack nicht unbedingt ein Mountainbike oder BMX-Rad nötig ist – ein leichtes und recht sportliches Rad muss es schon sein. Rücktrittbremsen sind für diesen Einsatzzweck zum Beispiel tabu. Daher sollten hier möglichst ein paar geeignete Leihräder vom Veranstalter bereitgestellt werden.

Bonus: Auf nicht zu anspruchsvollen Pump Tracks haben auch schon kleine Kinder auf Rollern großen Spaß. Bitte aber nie Roller- und Radfahrer gleichzeitig auf die Bahn lassen. Das führt sonst zu Spaß minderndem Stau - und schlimmstenfalls zu unnötigen Kollisionen.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer ganztägig
(Vor)anmeldungen nein
Bild Laufradparcour

Im Prinzip wie der Laufrad-Geschicklichkeitsparcours – aber nur für größere Kinder. Paletten, auf den Boden gelegte Holzleitern, Wellen, eine Steilkurve – im MTB-Jargon „Anlieger“ genannt und vielleicht sogar eine Rampe für die ersten kleinen(!) Sprungversuche.

Ein MTB-Parcours ist günstiger zu realisieren, als ein Pump Track. Aber auch hier sind unbedingt MTB- affine Betreuer einzuplanen, die Lust und möglichst auch Erfahrung haben, die jungen Fahrer bei ihren ersten Versuchen auf dem Mountainbike permanent zu coachen.

Für dieses Format sollten auch einige Mountainbikes zum Ausleihen verfügbar sein. Denn die wenigsten Kinder besitzen ein eigenes. Und „normale“ Kinderräder sind für einen MTB-Parcours eher ungeeignet.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer beliebig
(Vor)anmeldungen nein

Race

Bild Laufradparcour

Ein mit kleinen Pylonen abgesteckter, schneller (aber sicherer) Rundkurs, eine Start- und Ziellinie – fertig ist der Aufbau. Ob auf Asphalt, Sportplatz oder Wiese.

Wer „Laufradrennen“ zum Beispiel auf YouTube sucht – oder vielleicht selbst schon mal eines gesehen hat – weiß: Auch schon 3-jährige können sich wirklich kompetitive Rennen auf dem Laufrad liefern. Und haben Spaß dabei.

Noch kompetitiver eingestellt als die Kleinen, sind bei Laufradrennen allerdings nicht selten deren Eltern…

Um hier etwas überbordenden Ehrgeiz herauszunehmen, empfehlen wir daher bei RACE-Laufradrennen, zwar eine Siegerehrung der Schnellsten mit Siegerurkunden durchzuführen, die Hauptpreise aber dennoch unter allen Teilnehmern nach den Rennen zu verlosen.

Hier kann die Verlosung dann auch zu einem bestimmten Zeitpunkt nach den Rennen stattfinden. Positiver Nebeneffekt: Die Familien bleiben als Zuschauer weiterer Läufe bis zur Verlosung vor Ort. Siehe dazu auch den Abschnitt „Preise und Siegerehrungen“.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer ca. 1,5 Stunden
(Vor)anmeldungen ja
Bild Laufradparcour

Aber auch eine kompetitivere RACE-Variante des Slow-Biking ist denkbar: Das Rennen wird dann nur über einen begrenzten Zeitraum von – je nach Teilnehmerzahl – ein- oder zwei Stunden durchgeführt Mit Voranmeldung (und Nachmeldung), mit Zeitnahme (Einzelstart). Oder als Ausscheidungsrennen (jeweils zwei Starter – der Langsamere kommt weiter in die die nächste Runde) und Hauptpreisen nur für die Gewinner – hier also die Langsamsten.

Achtung: Sehr geübte SlowBiker können fast beliebig lange auf der Stelle stehen. Erklären Sie am besten zur Regel, dass spätestens alle 15 ca. Sekunden eine Vorwärtsbewegung stattfinden muss. Und Fixies - also Räder ohne Freilauf sollten vom Start ausgeschlossen sein. Damit ist das Stehen nämlich viel einfacher. Eine andere Möglichkeit “Profis” hier ein Schnippchen zu schlagen, ist, die Räder für das Rennen zu stellen. Denn dauerhaft stehen können auch die Besten in der Regel nur auf dem eigenen Rad.

Hier kann die Verlosung dann auch zu einem bestimmten Zeitpunkt nach den Rennen stattfinden. Positiver Nebeneffekt: Die Familien bleiben als Zuschauer weiterer Läufe bis zur Verlosung vor Ort. Siehe dazu auch den Abschnitt „Preise und Siegerehrungen“.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer 1-2 Stunden
(Vor)anmeldungen ja
Bild Laufradparcour

Das klassische Fette-Reifen-Rennen, bei dem der Schnellste gewinnt. Wie ein echtes kleines Straßenrennen. Nur, dass dabei keine Rennräder erlaubt sind. Genauer: Nur Fahrräder mit einer Reifenbreite ab 30 Millimetern (Rennräder haben in der Regel 23-28mm schmale Reifen).

Und nicht nur hochgezüchtete Räder sind ausgeschlossen, sondern auch Lizenz-Fahrer. Fette-Reifen-Rennen sind Jedermann-Rennen. Und die würden den Teilnehmern weniger Spaß machen, wenn sie gegen „Profis“ antreten müssten.

Aber auch wenn es „nur“ ein Jedermann-Rennen ist: Ein Fette Reifen RoadRace eignet sich besonders als für Familien attraktives Vorprogramm eines richtigen (Erwachsenen)-Rennens. Denn hier ist die abgesperrte Strecke bereits vorhanden und mit professioneller Absperrung bereits für die nötige Sicherheit gesorgt.

Ein Fette-Reifen-RoadRace eignet sich also vor Allem als Format für erfahrene Rennveranstalter mit entsprechend radsportaffinem Publikum – und einer hinreichenden Anzahl von helfenden Händen.

Die Gewinner der Altersklassen zwischen 9 und 14 Jahren haben hier die zusätzliche Möglichkeit, sich für den BIKE-HERO-Camp zu melden.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten bis *
Dauer 1-2 Stunden
(Vor)anmeldungen ja

*Materialaufwand/-kosten hängen davon ab, ob der Rennkurs ohnehin existiert (z.B. Vereinsrennen) oder nur für das Fette-Reifen-Rennen aufgebaut werden soll.

Bild Laufradparcour

Wie das RoadRace – nur nicht auf Asphalt, sondern z.B auf einer (gemähten) Wiese oder entlang Wald-/Feldwegen.

Der Aufbau-Aufwand reduziert sich hier im Vergleich zum RoadRace: Absperrungen sind mit Flatterbändern an in den Boden gesteckten Pflöcken leichter und günstiger zu realisieren, als auf Asphalt – und im Fall von vorhandenen Wegen – eventuell sogar gar nicht nötig.

Die Geschwindigkeiten sind nicht so hoch wie beim RoadRace und der Boden weicher – dafür aber unebener. So kann es beim CrossRace zwar eventuell öfter zu Stürzen kommen - die aber in der Regel glimpflicher ablaufen, als auf Asphalt.

Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten
Dauer 1-2 Stunden
(Vor)anmeldungen ja
LAUFRAD-PARCOURS SLOW BIKING PUMP TRACK MTB-PARCOURS ROAD- ODER CROSS LAUFRADRENNEN SLOW BIKING ROADRACE CROSSRACE
Spaß-Faktor
Wettkampf-Faktor
Organisatorischer Aufwand
Betreuungsaufwand
Materialaufwand/Kosten bis *
Dauer beliebig beliebig ganztägig beliebig ca 1,5 Std. 1-2 Std. 1-2 Std. ca 1,5 Std.
(Vor)anmeldungen nein nein nein nein *ja ja *ja *ja

Preise und Siegerehrungen

Egal für welche Art von Fette-Reifen-Rennen Sie sich für Ihr Event entscheiden. Sie erhalten von uns nach Ihrer Anmeldung auf jeden Fall auch wertvolle Sachpreise für die Kinder.

Da stellt sich dann sicher gleich die berechtigte Frage, wer denn die „Gewinner“ zum Beispiel eines Laufrad-Parcours sein sollen? Oder die eines langen Tages mit PumpTrack Action…

Lösung: Bereiten Sie eine Lostrommel vor, aus der jedes Kind nach beendetem Ritt ein Los ziehen darf. Wer Glück hat, marschiert dann mit einem Hauptgewinn von dannen.

Aber auch bei echten Rennen mit Zeitnahme bzw. eindeutigem Ergebnis an der Ziellinie: Wenn Sie auch hier gerne etwas weniger Wettkampf haben möchten – und zusätzliche Motivation auch für Kinder, die schon vermuten können, nicht unbedingt Erste/r zu werden: Dann führen Sie zwar nach jedem Lauf feierliche Siegerehrungen durch – verlosen die Hauptpreise zum Abschluss aller Rennen aber unter allen Kindern die teilgenommen haben. Willkommener Nebeneffekt: Familien bleiben als Zuschauer eher bis zum Schluss, um die Verlosung – und damit vielleicht einen der Preise – nicht zu verpassen.